Adresse:

Fränkisches Gasthaus Faber-Rädlein
Ibind 6
97496 Burgpreppach

 

Kontakt:

Tel: 09534 200 09534 200

gasthaus@ibind.de

...oder über unser Kontaktformular

Der Bramberg (494 m)  mit der Ruine Bramburg

...eine überaus lohnende Aussichtswarte

Auf Wunsch unternehmen wir mit unseren Wirtshausgästen informative Wanderführungen z.B. wie hier zur Bramburg!

 

Dabei erfahren Haßberginteressierte allerlei Wissenswertes über Ruine, Geschichte, Natur, Land und Leute.

vergrößern per Klick

  

 

Der Bramberg und die gleichnamige Burgruine an

einem sonnigen Junitag - vom Norden her gesehen

  

 

vergrößern per Klick

  

 

...und hier gezoomt

 

  

 

 

 

...noch vor der 2008 durchgefühten Rodung,

aufgenommen im morgendlichem Sonnenlicht

 

 

 

 

 

 

Uwe Rädlein: Ibinder Gastwirt, Kulturwart und Bramburgführer

 

Meine Bramburg-Gedanken

Auf hohem Throne stehe ich, l 

die Heimat mir zu Füßen bunt,

der Kuckuck schallt, mein Herze lacht, l

ich gebs Euch freudig kund.

 

...gedichtet im Mai 2020 unmittelbar auf der

nordwestlichen Mauerecke des Hauptbaus (sh.Selfie)

während einer der häufigen Radtouren hinauf zur Ruine.

 

...und hier die Ausblicks-Beschreibunhg als PDF-Dowonload
Tipp: Ausdrucken und auf den Bramberg zur Orientierung mitnehmen!
Bramberg-Ausblicke_06-2020.pdf
PDF-Dokument [421.8 KB]

Unser Wandertipp ab Ibind: Rundweg "Ibind - Ruine Bramburg - Ibind"

Wanderkarte Rundweg "Ibind-Bramburg-Ibind"

Abwechchslungsreiche, 10 km lange, Rundwanderung von Ibind aus zum Basaltkegel des markanten Bramberg (494 m) mit der der auf dem Gipfel thronenden Ruine Bramburg (herrliche Aussicht!) und wieder zurück nach Ibind [siehe blau markierte Route in der FWanderkarte]. 

 

Hinweis für den Rückweg:

Bei trockenem Wetter empfiehlt es sich, ab kurz nach der Ruine den Wanderpfad,

welcher in der v.g. Wanderkarte als blau gestrichelte Alternativroute markiert ist,

zu wählen.

 

 

Aus der Geschichte des Brambergs und seiner Ruine

 

FHandschriftliche Aufzeichnungen zur Geschichte des Bramberges.

Lebhaft niedergeschrieben von Johann Georg Appel

(Bürgermeister in Hohnhausen von 1925 bis 1944).

FAusgabe vom 25.09.2018

- Titelbild: Endlich wieder frei Sicht

- Bericht:   Gelungener Weckruf für "Dornröschen"

 

BILDERGALERIE einer besonderen Bramburg-Führung

Zum öffnen der Galerie einfach auf's erste Bild klicken...

 

  

Die bewaldete Bergkuppe des Bramberg stellt mit der 

Ruine das Wahrzeichen vom Naturpark Haßberge dar!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fränkisches Gasthaus Faber-Rädlein